SEO trifft Usability

SEO trifft Usability: Besucher & Google glücklich machen

Schlechte Webseiten bzw. Blogs folgten über Jahre dem Prinzip, dass die Inhalte nahezu egal sind, solange nur die richtigen Schlüsselwörter in der richtigen Anzahl auftauchten. Im Fokus standen die Suchergebnislisten und nicht die Leser der Texte.

In den letzten 2-3 Jahren hat sich allerdings viel verändert: Längst bietet diese Form von Textgestaltung kein Garantie mehr für ein gutes Ranking, zumal die Konkurrenz rund um bestimmte Keywords ähnliche Taktiken folgt ─ am Ende kann man sich höchsten fragen, wer besser in WDF*IDF Schema passt. Wirklich gute Inhalte werden durch User- und Social-Signals bestätigt:  Um die Besucher anzusprechen und im Idealfall zur Verlinkung des Artikels in Social Media Kanälen anzuregen, sollte der Inhalt Mehrwert haben.

Nicht nur inhaltlich ─ auch Formal, es sollte keine plumpe Aneinanderreihung von irgendwelchen Phrasen und Schlüsselwörtern sein: Google liebt klare Strukturen (Eindeutige Überschriften, Aufzählungen etc.), Besucher und Leser lieben dies gleichermaßen. Diese Prinzip gilt natürlich Branchen-übergreifend und über deutsche Grenzen hinweg. Unsere Kollegen in der Schweiz seosuisse.ch können ein Lied davon singen.

Content-Gestaltung mit SEO ergänzen

Eigentlich ist es Teufelskreis: So wie heutzutage Suchmaschinenoptimierung nicht mehr ohne gute Inhalte funktioniert, so werden gute Inhalte ohne die richtigen SEO-Maßnahen alleine ebenfalls nicht zum Erfolg führen.

Dabei ist die Lösung doch so denkbar einfach. Wer neue Inhalte gezielt verfasst und auf sprachlich ansprechende Weise präsentiert, wird ganz automatisch die Schlüsselwörter und themenrelevante Begriffe in einer gesunden Anzahl vorfinden.

Stellt sich natürlich die Frage: “Welche Anzahl an Keywords ist gesund und welche sind die themenrelevanten Begriffe?”

Da wären wir auch schon beim Punkt Content-Gestaltung mit SEO clever ergänzen. Natürlich ist es lohnenswert vor Veröffentlichung der neuen Inhalte, die Texte mit bekannten SEO-Tools wie von XOVI oder Sistrix zu checken. Erst hier kommt die WDF*IDF-Analyse ins Spiel und nicht andersrum!!!

Im Zweifelsfall sind Inhalte immer für den menschlichen Betrachter zu optimieren, Google, Bing & Co. folgen im besten Fall. Auch wenn man Suchmaschinenoptimierung bei der Gestaltung des Content weites gehend außen vor lässt, aber dennoch mitreißende Artikel veröffentlicht, wird sich auf Dauer über wachsende Aufmerksamkeit freuen können und sein Ranking spürbar verbessern.

Nicht umsonst ist Content-Marketing in aller Munde

Webseitenbetreiber die sich ein bisschen mit SEO auskennen wissen,ich spreche im großen und Ganzen von Content-Marketing. Christian Rätsch erklärt am Best Practice Case “Drei Sechs Null”, warum Content Marketing eine erfolgreiche und zukunfstfähige Maßnahme zur Traffic-Gewinnung und Kundenbindung ist.