Viel Kritik an der neuen Google Bildersuche

Kritik an der neuen BildersucheGoogle plant große Veränderungen an seiner Bildersuche und sorgt für einen Aufschrei vieler Seitenbetreiber. Kritiker sprechen schon jetzt von Urheberrechtsverletzung.

Neues Desin verbesserte Usability und kürzere Ladezeiten: Man könnte denken die neue Google Bildersuche bietet den Nutzern ungemeine Verbesserung.

Bei SEO’s, Seitenbetreibern und Bloggern stößt das neue Feature allerdings auf Ärger. Sie werfen der Suchmaschine vor, sich bei bei Fotografen und Webseiten an Bildern zubedienen, aber sie von Erlösen auszuschließen. Die Google Welt soll schlicht nicht mehr verlassen werden was wiederum sinkende Einnahmen für die Webseitenbetreiber bedeutet.

Google nennt es  “better search experience”

Die neue Bildersuche ist vor allem schneller und übersichtlicher so Google. Zusätzlich zu den Bildern werden nun Metadaten direkt mit dem Bild angezeigt und Informationen wie der Titel, Domainname und die Bildgröße werden plakativ neben dem Bild hinterlegt. Hier mal ein kleines Beispiel anhand unseres Logos:

Bildvorschau Google

Zugegeben, “better search experience” mag für die Nutzer zutreffen, ganz anders als für die Webseitenbetreiber. Nach dem Start der neuen Bildersuche werden der Bilder in der Slideshow in voller Auflösung und mit den wichtigsten Informationen bestückt geladen, ein Klick auf die eigentlich Webseite von der das Bild stammt wird unnötig.

Ergo: Weniger Traffic, das wiederum bedeutet sinkende Einnahmen für die Urheber der Bilder. Aber auch dafür hat Google ein Erklärung parat: So sollen nämlich Server-Ressourcen von Webseitenbetreibern geschont werden. Übrigens, momentan ist die neue Bildersuche nur  auf google.com eingebaut – hier kann man sie schon mal testen.

2 Kommentare zu “Viel Kritik an der neuen Google Bildersuche

  1. Hallo,

    “Übrigens, momentan ist die neue Bildersuche nur auf google.com eingebaut – hier kann man sie schon mal testen.”

    Stimmt nicht ganz, die Google Bilder Suche gibt es schon Weltweit ausser in Deutschland und Frankreich also auch per google.uk, google.at etc.

    Traffic rückgang von bis zu 70% ist Stand der Dinge bei vielen. Meine ca 25k Bilder sind bald aus Google raus.

  2. Die Ressourcen-Schonung für andere Webseitenbetreiber und die Verbesserung der Nutzerfreundlichkeit wären wirklich löbliche Argumente! Allerdings ist Google ein börsennotiertes Unternehmen und eher darauf bedacht, Gewinne zu machen – daher ist es eher der Fall, dass die Besucher der Google-Bildersuche die Seiten ausschließlich über eine Klick auf die (bezahlte) Werbung verlassen sollen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


7 × sechs =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>